Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

50J_DoeStieBu

54 50 Jahre – eine starke Gemeinschaft Das offizielle Richtfest fand am 15. November 1997 ab 19.00 Uhr im und am Rohbau statt. Im Herbst 1997 mussten die voraussicht- lichen Baukosten auf ca. 350.000,- DM verändert werden, nachdem erkennbar wurde, welche vorhandenen Materialien wirklich verwendet werden konnten und was an unvorhersehbaren Maßnahmen erforderlich war bzw. an sinnvollen Wünschen erfüllt werden musste. Zur Finanzierung wurden 240.000,- DM Eigenleistung/Material und das bewil- ligte Darlehen von 100.000,- DM ange- setzt. Neben den Arbeitsleistungen der Mitglieder sind bis Ende 1998 aber auch Geldspenden von 20.152,- DM eingegangen und erhebliche Material- spenden der heimischen Firmen zu erwähnen. Im Winter 1997/98 ging es an den Innenausbau mit Isolierung, Heizung, Elektroinstallation/Beleuchtung, Innen- putz, Anstrich, Estrich, Fußbodenflie- sen, Türen, Alarmanlage, Holz- sowie Akustikdecken und andere Arbeiten. Der Ausbau war im April 1998 so weit, dass am 25. April die erste Jahreshauptver- sammlung im Gebäude stattfinden konnte. Wichtig war selbstverständlich die Einrichtung. Dazu gehörte natürlich auch die Theke, die über eine Finanzie- rungshilfe der Brauerei angeschafft werden und über den Bierverkauf, zeit- lich ungebunden, getilgt werden sollte. Erst Anfang des Jahres 1999 war das Gebäude wirklich fertig. In der Jahreshauptversammlung am 20. März 1999 wurden die gesamten Baukosten (ohne Eigenleistung) mit 235.575,- DM beziffert. Sie wurden mit 122.575,- DM Eigenkapital und 113.000,- DM Krediten finanziert. Die von den Mitgliedern erbrachte Eigen- leistung beläuft sich auf 8026 Stunden; möglicherweise waren es aber auch mehr. Für diesen enormen persönlichen Einsatz wurde allen Beteiligten durch anhaltenden Beifall gedankt. Besondere Erwähnung verdient, dass bei den größeren Arbeitseinsätzen die Verpflegung von den Vereinsfrauen zubereitet wurde, wofür herzlich zu danken ist. Beim Dorffest vom 6. bis 8. September wurde Jürgen Lusa aus Dörrenberg mit dem 302. Schuss Schützenkönig. Dabei tat der Vogel sich noch etwas schwer und blieb erst mal am Rande des Schießkastens hängen, bis der Schieß- meister die Richtigkeit des Abschusses bestätigte. Bergziegenkönigin wurde Hannelore Karsubke aus Buschhausen und Kinderkönigin Franziska Schmidt aus Stiefelhagen. Für die Musik sorgten wie im Vorjahr die Tanzband „Magic Trick“ aus Mors- bach und der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Bergneustadt. Der Richtbaum auf dem Rohbau. Döstibu_17. 7. Test Plakat:Döstibu_Vorschlag.qxd 26.07.2011 13:21 Seite 54

Seitenübersicht