Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

50J_DoeStieBu

47 Die Jahreshauptversammlung am 8. Februar 1992 brachte wiederum einen Vorstandswechsel. Hans Gries kandidierte entsprechend seiner vorjährigen Ankündigung nicht mehr als Vorsitzender. Zu seinem Nach- folger wurde Klaus Noß gewählt. Sein bisheriges Amt als Schriftführer über- nahm Thomas Schumacher. Am 7. März trafen sich die Damen der drei Ortschaften, um organisatorische Fragen bezüglich der Reinigung der Toiletten zu regeln. Das Dorffest fand vom 5. bis 7. Septem- ber 1992 im üblichen Rahmen statt. Allerdings gab es am Sonntagmittag statt der obligatorischen Erbsensuppe ein vor Ort gebratenes Spanferkel, das auf große Resonanz stieß. Deshalb ist es seither bei diesem Angebot geblie- ben, doch wurde aus dem Ferkel ein Schwein, welches wegen des Bedarfs noch um Schultern und Schinken ergänzt wurde. Schützenkönig wurde unter 27 Bewer- bern nach 215 Schuss Horst Karsubke (Windkönig) aus Buschhausen. Berg- ziegenkönigin wurde Magdalene Schneider vom Dörrenberger Weg. Sie setzte sich nach 228 Schuss gegen 23 Mitbewerberinnen durch. Linda Olbrisch (299 Schuss) wurde Kinder- schützenkönigin. Den musikalischen Rahmen bildeten „Die Wiehltalboys“ und erneut die Bröl- taler Musikanten. Am Montagabend konnten die Besu- cher den künftigen Hut der Schützen aus drei Modellen auswählen und entschieden sich für den jetzigen Hut, das Modell „Mombasa“. Dieses Votum 1992 wurde auf der nächsten Mitgliederver- sammlung bestätigt. Im Sommer 1992 haben die „Schlund- spechte“ um Frank Bosch und Hans Peter Boyke aus Buschhausen auf dem Festplatz eine Wippe aufgebaut. Ein Turm mit Rutschbahn folgte 1993 und ergänzt seither das Spielangebot für die Kinder. Für die Reinigung des Toilettengebäu- des und der anderen Gebäude bedankt sich der Verein bei den ausführenden Frauen mit einem „Besenfest“, welches erstmals am 12. Dezember 1992 auf dem Speicher von August Schmidt in Dörrenberg stattfand. Dabei kochten und bedienten Mitglieder des Vorstands die Damen. Dieses Fest findet seither jeweils am Jahresende, häufig aus Termingründen auch erst zu Beginn des nächsten Jahres statt. Ab 1998 wurde auch das Dorfgemein- schaftshaus in die Reinigung einbezo- gen; seither findet auch das Besenfest dort statt. Es ist sehr beliebt und die Frauen genießen es, an diesem Abend von den „Sterneköchen“ des Vereins verwöhnt zu werden. Zuweilen berei- chern die Frauen den Abend auch durch Auftritte des „Dörrenberger Bauern- theaters“, Sketche oder sonstige humo- ristische Beiträge. Die Jahreshauptversammlung 1993 fand am 27. Februar in der Gaststätte Lusa statt. Die unter TOP 10 anstehen- de Änderung des § 2 der Vereinssatzung (Gemeinnützigkeit) wurde einstimmig beschlossen. Ebenso wurde auch das beim vorjährigen Dorffest empfohlene Modell der neuen Vereinshüte bei vier Enthaltungen akzeptiert. Diese Hüte wurden erstmalig beim Besuch des Schützenfestes in Ründeroth Ende August getragen. Inzwischen ist eine Ersatzbeschaffung wegen Insolvenz des Herstellers leider nicht mehr möglich. Das Dorffest 1993 fand vom 4. bis 6. September statt. Es war das Fest der Dörrenberger, denn alle Titel gingen dorthin. Schützenkönig wurde Detlev Lusa, Ziegenkönigin Heike Schumacher, 1993 Spielplatz Döstibu_17. 7. Test Plakat:Döstibu_Vorschlag.qxd 26.07.2011 13:21 Seite 47

Seitenübersicht