Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

50J_DoeStieBu

39 fest eingeplant. Der Verein hat inzwi- schen 172 Mitglieder. Beim Dorffest vom 3. bis 5. September 1983 wechselte der Vogel erneut den Standort. Dieses Jahr zog es ihn zum fünften Mal in 23 Jahren nach Busch- hausen zum 2. Vorsitzenden Hans Gries. Ihm gelang es mit dem 186. Schuss, seine 16 Mitstreiter zu versetzen. In Anspie- lung auf langjährige Vorstandsarbeit erhielt er bei der Krönung am Montag- abend den Beinamen „Der Beständige“. Dabei gab es zwei Neuerungen im Programm. Gabi Gries erhielt als Frau des Schützenkönigs erstmals ein Krön- chen, und nachdem die Damen auf eine hölzerne Ziege geschossen hatten, wurde Anne Berndgen erstmalig zur „Bergziegenkönigin“ gekrönt. Sie erhielt eine grünweiße Schärpe und einen Wanderpokal. Inzwischen gibt es auch für die „Hippenkönigin“, wie diese Majestät häufig spaßhaft genannt wird, auch eine Kette. Zur Krönung überraschte der MGV „Liedertafel“ Wallefeld (Leitung Franz Schroiff) das Publikum mit einigen Liedern. Musikalisch wurde das Fest erneut vom „Nachtexpress“ und der Feuerwehrkapelle Olpe begleitet. In der Vorstandssitzung am 16. Novem- ber 1983 wurde das aus den Vorstands- mitgliedern Hans Gries (Prinz Hans I.) und Klaus Noß (Bauer Klaus) zusammen mit Horst Karsubke (Jungfrau Horsten- sia) für die Session 1983/84 gebildete Dreigestirn des Ründerother Karnevals- vereins e. V. (RKV) vorgestellt. Der offizielle Besuch des „vereinseige- nen Dreigestirns“ fand dann in der Hauptversammlung mit anschließen- 1984 dem Tanz am 21. Januar 1984 im Gast- hof Baumhof in Ründeroth statt. Hier- bei wurde das Frühlingsfest für den 19. Mai 1984 festgelegt. Beim Dorffest vom 1. bis 3. September 1984 blieb der Vogel in Buschhausen. Dieter Wirth, Sohn des bewährten Vogelbauers Werner Wirth, wurde Schützenkönig. Dazu waren 304 Schüs- se erforderlich, wodurch Schützen und Publikum nach einigen Jahren wieder auf die Folter gespannt wurden. Berg- ziegenkönigin wurde Dora Hardt, die Ehefrau unseres 1. Vorsitzenden. Für die Musik sorgten das „California Sextett“ aus Bochum und das Blasor- chester Uckerath. Zur Krönung am Montagabend war wieder der MGV „Liedertafel“ Wallefeld anwesend, und die Tanzgruppe des Ründerother Karne- valsvereins erfreute mit einigen Tänzen. Die Kinderbelustigung am Sonntag- nachmittag stand unter dem Motto „Olympia bei Dö-Stie-Bu“ und erfreute ca. 250 Kinder. Die Jahreshauptversammlung am 23. Februar fand wiederum im Gasthof Gudat statt und war von 35 Mitgliedern besucht. Als Besonderheit ist lediglich zu erwähnen, dass ein dafür bekanntes Vereinsmitglied durch mehrere kuriose Anfragen für Heiterkeit, aber auch Kopfschütteln sorgte. Beim Dorffest vom 30. August bis 2. September wurde unser Kassierer Hermann Schumacher Schützenkönig. Nachdem der Vogel auf die übliche Menge Kleinkalibermunition nicht reagiert hatte, waren 31 Schuss größe- ren Kalibers nötig, um ihn zu erlegen oder besser: zu zerlegen. Danach waren 1985 nur noch Reste übrig, die keinen Erin- nerungswert mehr hatten. Deshalb wurde nach dem Schützenfest auf einen Ersatzvogel geschossen, der jetzt in Hermanns Stube hängt. Da Hermann in diesem Jahr bereits seit 24 Jahren die Kassengeschäfte des Vereins führte, erhielt er bei der Krönung den Beinamen „Der Getreue“. Der Bergziegenkönigin Irma Romeikat wurde der Königinnenpokal überreicht. Musik: „Nachtexpress“, Blasorchester Uckerath, Spielmannszug Ründeroth. Die nächste Jahreshauptversammlung fand am 22. Februar 1986 im Hotel Baumhof in Ründeroth statt und ging nach Versammlungsende in einen gemütlichen Abend über. Aus dem Jahresbericht des Vorstands ist festzuhalten, dass die Gebäude auf dem Festplatz gründlich renoviert wurden. Neben allgemeinen Anstricharbeiten wurde die Absaugeinrichtung der Grillhütte erneuert, das Anbauzelt im Dachbereich verstärkt und der Boden gepflastert. In der Wurstbude wurde die Lichtanlage erneuert, eine Theke gebaut sowie eine Kühlanlage und eine Zapf- anlage installiert. Neben der Aufstel- lung von Bänken und der Pflege der Standorte ist die Deckenerneuerung des Fußweges von der Hermannstraße in Stiefelhagen zum Dörrenberger Weg erwähnenswert. Die Versammlung erhielt auch einen vorläufigen Überblick über das Programm zum 25-jährigen Jubiläum vom 6. bis 8. September 1986. Das weitere Jahr stand ganz im Zeichen des 25-jährigen Bestehens unseres 1986 Döstibu_17. 7. Test Plakat:Döstibu_Vorschlag.qxd 26.07.2011 13:19 Seite 39

Seitenübersicht