Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

50J_DoeStieBu

17 Stiefelhaben und Buschhausen sei. Drei der Anwesenden sprachen sich gegen eine Vereinsgründung aus. Als nächster Schritt wurde die Wahl eines Vorstandes beschlossen. Der Vorstand soll sich wie folgt zusammen- setzen: 1. Vorsitzender 1. Schriftführer 1. Kassierer 2. Vorsitzender 2. Schriftführer 2. Unterkassierer sowie 2 Kassenrevisoren Wie zu erwarten, wurde Karl Hardt einstimmig zum ersten Vorsitzenden vorgeschlagen und gewählt. Karl Hardt bedankte sich für das ihm entgegengebrachte Vertrauen und übernahm die weitere Vorstandswahl. Zum 2. Vorsitzenden wurden durch Zuruf Ulrich Berger und Fritz Noß vorgeschlagen. Die Wahl fiel mit einer Gegenstimme auf Ulrich Berger. 1. Schriftführer wurde in einstimmiger Wahl Wilhelm Ruppel 2. Schriftführer wurde in einstimmiger Wahl Fritz Noß 1. Kassierer wurde in einstimmiger Wahl Hermann Schumacher Als Unterkassierer (für jeden Ortsbezirk einer) wurden in einstimmiger Wahl für Dörrenberg August Schmidt für Stiefelhagen Helmut Knorr für Buschhausen Walter Rettberg gewählt. Die Wahl der Kassenprüfer fiel auf die Herren Hans Merten und Hans Bertram. Nachdem der Vorstand des neu gegrün- deten Vereins feststand, befasste man sich mit den für den Verein geeigneten Statuten und Richtlinien. Hans Bertram, der im Gemeinderat Ründeroth tätig ist, brachte als Anschauungsstücke die Vereinsstatuten des Verschönerungsvereins Ründeroth sowie die Statuten des Schützenvereins „Die Schimmelhäuer“ Kaltenbach mit. Aus diesen Statuten soll für den All- gemeinnützigen Verein Dörrenberg- Stiefelhagen-Buschhausen geeignete Vereinssatzungen ausgearbeitet wer- den. Mit dieser Aufgabe wird sich der Vorstand in den nächsten Wochen eingehend befassen. Heftig diskutiert wurde über die Höhe und die Verwendung der zu zahlenden Monatsbeiträge. Es stellte sich die Frage, in welchem Verhältnis die Beiträge zu der unterge- ordneten Schützengilde stehen und ob für das künftige Königsvogelschießen überhaupt noch ein Schießgeld bezahlt werden soll. Folgender Vorschlag, von W. Ruppel eingebracht, fand allgemeine Zustimmung: Der Monatsbeitrag be- trägt für jedes Mitglied DM 0,50. Als Unkostenbeitrag zum Königsvogel- schießen sind von jedem Schützen DM 4,- zu entrichten. Voraussetzung für die Beteiligung am Königsvogelschießen ist die Mitgliedschaft im Allgemeinnützi- gen Verein der Ortschaften Dörrenberg, Stiefelhagen und Buschhausen. Dies waren die wichtigsten Punkte, die bei der Gründungsversammlung zur Diskussion standen. In seiner Schluss- ansprache bedankte sich der Vorsitzen- de Karl Hardt noch einmal für die Ausrichtung des Schützenfestes 1964 trotz aller Gefahren und Unkenrufe. Er sagte, dass erst durch diesen uneigen- nützigen Idealismus sich die Notwen- digkeit einer Vereinsgründung heraus- kristallisiert habe. Für die Zukunft erhofft er sich mit allen Vereinsmitglie- dern eine gute und fruchtbare Zusam- menarbeit. Von Rolf Kenntemich, dem 1. Schützen- könig der Gilde, der zurzeit in Pakistan weilt, kam eine Grußbotschaft mit einem Gutschein für 50 Flaschen Bier, die von der Gründungsversammlung mit großem Hallo akzeptiert wurden. Karl Hardt übernahm es, dem Spender und Ex-Schützenkönig die Dankes- und Grußworte des neu gegründeten Vereins zu übermitteln. Der Festwirt Ernst Haarmann berichtete in kurzen Zügen über seine Erfahrun- gen, die er während des Schützenfestes 1964 gemacht hat. Er berichtete von einer Interessengemeinschaft der Ortschaften Erbland, Bingenhof und Oesinghausen, die in eigener Regie ein Festzelt, das zwischen den Ortschaften ausgetauscht werden soll, anschaffen wollen. Er schlug vor, sich an diesem Projekt zu beteiligen. Für das nächste Königsvogelschießen stellte Hans Bertram einen geeigneten Festplatz in Aussicht, der auf Wiesen- grundstücken von Konrad Schumacher und Ernst Stöcker entstehen soll. Er freute sich, dass die Vereinsgründung so reibungslos in einer freundlichen Atmosphäre verlaufen ist und hofft im Interesse aller Mitglieder, dass eine fruchtbare Arbeit geleistet werden kann. Abschließend appellierte er an alle, dass von grundlegender Wichtigkeit sei, dass sich aber auch alle Mitglieder aktiv und mit Begeisterung den anfallenden Arbeiten und Aufgaben widmen. Somit war der offizielle Teil der Grün- dung des „Allgemeinnützigen Verein der Ortschaften Dörrenberg–Stiefelhagen– Buschhausen“ beendet. Es konnte wohl Döstibu_17. 7. Test Plakat:Döstibu_Vorschlag.qxd 26.07.2011 13:16 Seite 17

Seitenübersicht